Der Park

Tag Des Offenen Denkmals 2006Baccus und Baccantin 1930Der Park dürfte seinen Ursprung im 16. Jahrhundert haben. Ein einfacher Park im italienischen Stil und weitaus größer als jetzt. Mit dem Bau des Barockschlosses erfuhr auch der Park eine Veränderung, der französische Stil setzte sich durch, welcher sich an den noch vorhandenen Achsen gut erkennen lässt. Mehrere Sandsteinfiguren, in den Jahren um 1730 entstanden, schmückten den Park. Die Eigentümer wechselten und das Geld wurde knapp. 1932 war das Rittergut bankrott. Aus dem französischen wurde ein englischer Park. Krieg und Nachkriegszeit hinterließen Spuren.

Der Schlosspark Hof ist in das Eigentum der Gemeinde Naundorf übergegangen. Im Westen grenzt er an die Jahna und im Süden an eine Kleingartenanlage. Der Park hat eine Größe von ca. 34.500 m² und liegt am Jahnatal-Radwanderweg.

Der heute im Park erlebbare beeindruckende Baumbestand zeigt den besonderen Wert der Anlage auf. In der historischen Parkanlage befinden sich alte, seltene, dominante Bäume, so zum Beispiel Platanen, Hänge-Eschen, Stieleichen, Tulpenbaum. Dieses Potential wird durch die Erlebbarkeit in Verbindung mit dem Alten Schloss (Renaissance) und dem Neuen Schloss (Barock) noch erheblich gesteigert. Der sprudelnde Springbrunnen rundet das Bild optisch ab. Die beiden Schlösser sind noch halb umgeben von dem so genannten “Wal”, dem Wallgraben, der jetzt in einen Teich verwandelt, ehemals das Ganze umgab und befestigte.
Aufgestellte Bänke laden zum Verweilen ein.

einzelne Blüten vorm Waaü